Victoriasee-Barsch

Lates niloticus

Größe

Der Victoriasee-Barsch ist die größte Süßwasserfischart Afrikas. Er wird maximal zwei Meter lang und bis zu 200 kg schwer.

Geschmack

Sein weißes, festes, grätenfreies Fleisch ist aromatisch und wohlschmeckend.

Nachhaltigkeit

Naturland Wildfisch

Natürlicher Lebensraum

Dieser Fisch kommt im tropischen und subtropischen Afrika in allen bedeutenden Flusssystemen (Nil, Schari, Senegal, Volta und Kongo) vor. In den Victoriasee wurde der Nilbarsch Anfang der 1960er Jahre vom Menschen ausgesetzt.

Leben

Die in Schwärmen lebenden Victoriasee-Barsche, auch Nilbarsche genannt, bewohnen alle Habitate ihrer Wohngewässer in Tiefen von 10 bis 60 Metern. Ausgewachsene Fische bevorzugen tieferes Wasser.

Nahrung

Sie ernähren sich von allen Fischarten, inkusive der eigenen Art. Bei Verfügbarkeit können Buntbarsche bis zu 95 % der konsumierten Fischarten ausmachen. Kleinere Exemplare fressen auch Krebstiere, Insekten und Zooplankton.

Eigenschaften

Weibchen sind für gewöhnlich größer als die Männchen. Nilbarsche sind oberseits eher grau mit einem bläulichen Schimmer, an den Seiten und am Bauch von silbriger Farbe. Das Auge ist schwarz mit einem gelben Ring.

Wissenswertes

Mit dem Ziel, die Proteinversorgung der einheimischen Bevölkerung zu unterstützen, wurde diese fruchtbare Barschart in den Jahren 1956 bis 1962 von Europäern im Victoriasee angesiedelt.

Fangmethode

Grundstellnetz (GNS)

Grundstellnetz (GNS)

Stell- und Kiemennetze sind Fischernetze bestehend aus einer einfachen Netzwand aus einfädiger oder geflochtener Nylonschnur. Der Fisch wird gefangen, wenn er das Netz zu durchschwimmen versucht und dabei mit den Kiemen stecken bleibt. Ein Vorteil dieser Fischerei besteht in der Möglichkeit, durch Maschenweite und Platzierung des Netzes gezielt Fische einer bestimmten Größe oder Art zu fangen.

Fanggebiet(e)

Rezepte

Fangmethode

Grundstellnetz (GNS)

Grundstellnetz (GNS)